Therapeutisches Reiten

Die therapeutische Arbeit umfasst alle Pflege- und Versorgungstätigkeiten, Bodenarbeit mit dem Pferd und auch Übungen auf dem geführten oder longierten Pferd.

Über das “Medium” Pferd können die Reiter jeden Alters in unmittelbarer Selbsterfahrung wünschenswerte Verhaltensänderungen einleiten und adäquates Sozialverhalten trainieren. Dabei steht nicht die reitsportliche Ausbildung, sondern die individuelle Förderung über das Medium Pferd im Vordergrund, d.h. vor allem eine günstige Beeinflussung der Wahrnehmung, der Motorik, des Lernens, des Befindens und des Verhaltens.

Das therapeutische Reiten spricht den Menschen ganzheitlich und über alle seine Sinne an

  • Bedingungslose Akzeptanz (das Pferd wertet nicht und ist frei von Vorurteilen)
  • Hat einen hohen Aufforderungscharakter
  • Konstanz (das Pferd wandelt sich nicht so sehr wie ein Mensch und ist daher eher berechenbar in seinen Reaktionen)
  • Inniger Körperkontakt möglich
  • Geben das Gefühl, gebraucht zu werden (Steigerung des Selbstwertgefühls)
  • Das Pferd reagiert unmittelbar auf das Verhalten des Klienten und setzt natürliche Grenzen
  • Fördert Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit

Das therapeutische Reiten kann eingesetzt werden bei:

  • Konzentrationsstörungen (z.B. AD(H)S)
  • Wahrnehmungsstörungen (z.B. Gleichgewichtsschwierigkeiten)
  • Lern- und geistige Behinderungen
  • Kommunikations- und Beziehungsstörungen
  • gestörtem Muskeltonus und Spastik
  • Therapiemüdigkeit
  • Störungen in der emotionalen Entwicklung (Ängste und Selbstunsicherheit)
  • Defiziten in der Grob- und Feinmotorik
  • Sprach- und Sprechstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten (z. B. mangelnde Impuls- und Affektkontrolle)
  • Psychosomatischen Störungen (z. B. Unlust/Apathie, Essstörungen)
  • Psychischen Störungen (z.B. Angststörungen, Depressionen)
  • Neurologischen Störungen

Kontraindikationen

  • Floridale Wirbelsäulenerkrankungen (z.B. Morbus Scheuermann),
  • Multiple Sklerose im akuten Schub
  • Skoliose 3. Grades
  • Coxarthrosis deformans (bedingt)
  • Kardiale Dekompensation
  • Pferdehaarallergie