Ambulant betreutes Wohnen für UMA

Geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene sind zumeist Personen, die besonderen Schutz und Unterstützung bei der Integration in ihren unmittelbaren Wohn- und Sozialraum und damit in unsere Gesellschaft benötigen. Passgenaue Hilfen und individuelle Unterstützungsformen sind notwendig, um den unterschiedlichen Bedarfen der jungen Menschen gerecht zu werden.
Um dieser Zielgruppe einen möglichst reibungslosen und behutsamen Start in die Region zu ermöglichen, bietet diese Form des ambulant betreuten Wohnens in Wohngemeinschaften intensive Unterstützung durch soziale Gruppenarbeit und Individualförderung an.

Rechtsgrundlage

Jugendsozialarbeit SGB VIII § 13

Intensive Sozialpädagogische Einzelbetreuung SGB VIII § 35

Soziale Gruppenarbeit SGB VIII § 29

Individualförderung, Erziehungsbeistandschaft SGB VIII § 27, § 30

Hilfe für junge Volljährige SGB VIII § 41

Zielgruppe

Diese Form des ambulant betreuten Wohnens richtet sich an (geflüchtete) Jugendliche und / oder junge Erwachsene, die keinen Platz in einer vollstationären Einrichtung bekommen haben und/oder reif genug sind, um keine 24h Betreuung zu benötigen, aber dennoch Unterstützung in der Gestaltung ihres Alltags sowie beim Erlernen der Werte und Normen (der deutschen Gesellschaft) in Form von sozialer Gruppenarbeit und Individualförderung benötigen. In Absprache können auch deutsche Jugendliche und / oder junge Erwachsene aufgenommen werden.

Zugangsvoraussetzungen

  • Beauftragung durch das Jugendamt (gegebenenfalls Zustimmung des Vormundes des jungen Menschen)
  • Die Bereitschaft seitens des jungen Menschen, an ihrer Lebensplanung aktiv mitzuarbeiten und an der sozialen Gruppenarbeit teilzunehmen

Alter

Das Mindestalter für die Aufnahme in diese Form des betreuten Wohnens für die jungen Menschen beträgt 16 Jahre. Im Ausnahmefall können auch junge Erwachsene im Alter bis zu 21 in die Hilfe aufgenommen werden.

Zielsetzungen

Diese Form des ambulant betreuten Wohnens bietet (geflüchteten) jungen Menschen einen sicheren Wohnort, an dem sie sich neu orientieren können.
Die geflüchteten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sollen die deutsche Sprache sowie Werte und Normen unserer Gesellschaft erlernen können.

Übergeordnetes Ziel der Hilfe ist die Integration der jungen Menschen in ihren unmittelbaren Wohn- und Sozialraum und darüber hinaus in unsere Gesellschaft.