Erziehungsstelle Hof Martfeld

Für einige Jugendliche und junge Erwachsene ist es nicht (mehr) möglich, in ihrem Elternhaus zu leben, hierfür gibt es die verschiedensten Gründe. Für sie muss eine neue Möglichkeit gefunden werden, um sie sicher unterzubringen. Einige können sich aber nicht in stationären Einrichtungen zurechtfinden, die eine Wohn- und Betreuungsform in Gruppen beinhaltet. Ein ambulant betreutes Wohnen ist jedoch noch zu früh, da sie mehr Unterstützung und Betreuung benötigen. Für diese Jugendlichen und jungen Erwachsenen bieten wir eine Betreuung in Form einer Erziehungsstelle an.

Die Einrichtung befindet sich in einem alten Bauernhaus im Zentrum des Ortes. Das Außengelände umfaßt ca. 2500 Quadratmeter. Das Gelände wird komplett genutzt. Es umfasst einen Obst- und Gemüsegarten, ein Eselgehege, einen großen Grillplatz mit Feuerstelle, einen Bauwagen zur freien Gestaltung, einen Bienenstand und eine gut ausgestattete Werkstatt mit großem Lager für verschiedene Baumaterialien. Das Außengelände wird zusammen mit den Klienten gestaltet und bewirtschaftet.
Im Haupthaus befinden sich fünf Wohnungen. Die Wohnung, in der der Jugendliche/junge Erwachsene untergebracht wird, befindet sich im Obergeschoss. In der Wohnung nebenan lebt der Hauptbetreuer.
Im Erdgeschoss wohnt der schwerstbehinderte Bruder des Hauptbetreuers, welcher von einem Pflegeteam 24 Stunden zu Hause betreut wird. Mit allen Parteien herrscht ein gemeinschaftliches Miteinander. Das Wohnumfeld auch mit den benachbarten Häusern ist dörflich familiär. Durch dieses besondere Miteinander unterscheidet es sich stark von einer stationären Einrichtung mit größeren Wohngruppen. Es gibt eine Bezugsperson und ein familienartiges soziales Umfeld. Der Jugendliche/junge Erwachsene ist Teil von Freud und Leid dieses Umfeldes und erhält so die Möglichkeit, seine sozialen und emotionalen Kompetenzen einflussfrei vom Gruppenzwang eines Heimbetriebes ausprägen zu können.
Auf dem Grundstück befindet sich des Weiteren ein mit mehreren Instrumenten ausgestatteter Musikraum mit der Möglichkeit zur Aufnahme.

Zielgruppe

Diese Form des betreuten Wohnens richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die außerhalb ihres Elternhauses untergebracht werden müssen und dabei eine intensive Betreuung benötigen, sich aber in Gruppenwohnformen (derzeit) nicht zurechtfinden bzw. es nicht die geeignete Wohnform ist. Hierbei kann es sich um Klienten handeln, die bereits in einer stationären Einrichtung gescheitert sind oder solche, die aufgrund anderer Problemlagen nicht gruppenfähig sind oder eine intensive 1:1 Betreuung brauchen. Hierfür gibt es diverse Gründe.

Alter

  • Mindestalter: 14 Jahre
  • Emotionale Reife/Stabilität
  • Bei psychischen Erkrankungen/Auffälligkeiten: Anbindung an einen Facharzt

Geschlecht

  • Es werden nur männliche Jugendliche oder junge Erwachsene aufgenommen.

Aufnahmekriterien

  • Ein Mindestmaß und einer grundsätzliche Bereitschaft des jungen Menschen zum Leben und zur Zusammenarbeit
  • Die grundsätzliche Fähigkeit des jungen Menschen, sich selbst zu reflektieren und zielgerichtet zu arbeiten
  • Die Bereitschaft des jungen Menschen, die Hausordnung zu akzeptieren und damit den Hof Martfeld zu respektieren
  • Junge Menschen, die Unterstützung bei der Teilhabe am täglichen Leben und am Leben in der Gesellschaft benötigen

Die Aufnahme eines jungen Menschen auf dem Hof Martfeld wird dabei jeweils im Einzelfall entschieden.

Platzzahl

Grundsätzlich werden die insgesamt 2 Plätze von jungen Menschen (zum Teil) unterschiedlichen Alters mit unterschiedlichen Kompetenzen und Entwicklungsschwerpunkten belegt.

Ziele

In dieser Wohnform möchten wir die Betreuung ganz individuell an die Bedürfnisse des Jugendlichen/jungen Erwachsenen anpassen. Gemeinsam mit ihm und dem Jugendamt wird geschaut wo die Probleme, aber auch Wünsche und Bedarfe liegen, wie diese angegangen werden können und welches Ziel die Betreuung hat. Das kann beispielsweise die (Wieder)Eingliederung in eine Gruppenwohnform, die Rückführung in die Familie oder auch der Übergang zum ambulant betreuten Wohnen sein. Eine langfristige Betreuung über mehrere Jahre ist bei guter Mitwirkung möglich. Besonders im Fokus steht hier die Persönlichkeitsentwicklung des Jugendlichen sowie der Aufbau einer verlässlichen Bindung, der in dieser besonderen Betreuungsform möglich ist. Außerdem werden wir uns auch hier an unserer Checkliste Verselbstständigung orientieren, die natürlich angepasst an die Altersstufe Anwendung findet.

Die (intensiv-)sozialpädagogische Hilfestellung für die jungen Menschen hat das Ziel, die jungen Menschen in den jeweils angemessenen Lebensraum einzugliedern.

  • Rückführung in die Herkunftsfamilie bzw. Verselbstständigung
  • Angebot eines sicheren Ortes durch eine konstante verlässliche Betreuung
  • Annahme/Akzeptanz der jungen Menschen, so wie sie sind sowie Orientierung an den Vorstellungen der beteiligten Personen (Partizipation)
  • Vermittlung von Kompetenzen zur eigenständigen Lebensführung in der Gesellschaft.
  • Vermeidung von Stigmatisierungen sowie Sicherung der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft
  • Ermöglichung von korrigierenden Erfahrungen sowie dem Erleben von Selbstwirksamkeit (Kleinstschrittige Ausrichtung aufgrund des Klientels)
  • Re-Integration in den Schul- bzw. Ausbildungsalltag bzw. in die Arbeitswelt
  • ein positives Weltbild zu entwickeln
  • Stärkung einer gesunden Selbstreflexion mit Blick auf die eigenen Fähigkeiten und Entwicklungsfelder
  • Entwicklung von persönlichen Perspektiven und einer realistischen Lebensplanung

Rechtsgrundlage für die Aufnahme nach SBG VIII

Hilfe zur Erziehung SGB VIII § 27
Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform SGB VIII § 34
Hilfe für junge Volljährige SGB VIII § 41

Der gesetzliche Auftrag für den Hof Martfeld leitet sich aus der Sozialgesetzgebung (SGB VIII) ab. Das Angebot ist eine gesetzliche Maßnahme der Kinder- und Jugendhilfe mit der Option der Unterbringung als Erziehungsstelle. Die Aufnahme eines jungen Menschen in den Hof Martfeld basiert auf § 34 (SGB VIII), im Bedarfsfall in Verbindung mit § 41 (SGB VIII).

 

Hof Martfeld